Saisonabschluss: 2 Siege, 6 Punkte und ein emotionaler Abschied

Das war ein ganz spezielles Heimspiel zum Ende der Saison 2018/19! Die Rückkehr der allseits beliebten (Achtung, Sarkasmus) Viererrunden – 6 Mannschaften trafen sich zu insgesamt 4 Spielen – hielt ein paar ganz besondere Momente bereit.

Spielerisch setzten sich die Galli-Mädels mit den Gegnerinnen Supervolley Wels und St. Valentin auseinander und hatten wieder einmal das (noch) außergewöhnliche Erfolgserlebnis, zwei Siege und 6 Punkte zu holen. Was für ein würdiger Abschluss!

Einen sehr emotionalen Moment gab es nach dem Matchball im 2. Spiel: Mit diesem Punkt beendete Bettina Traxler ihre aktive Karriere. Herzlichen Dank, Betty, für deinen wichtigen Beitrag auf dem Feld und abseits des Feldes, und vielleicht bleibst du ja dem Team in irgendeiner Form erhalten!

Im Rückblick ist es geradezu faszinierend, wie sich die Mannschaft in ihrer erst zweiten Saison entwickelt hat. Nicht zu vergessen: In diesem Team gab es zum Start 2017 nur 2 Spielerinnen, die Meisterschaftserfahrung mitbrachten.

Heuer feierten die Gallierinnen 12 Siege aus 19 Spielen (im Vorjahr: 7 Siege aus 17 Spielen) und belegen in der Abschlusstabelle der Platzierungsrunde den 2. Platz – nur Pregarten war noch eine Nummer zu groß.

Trainer Armin Fluch: „Die emotionale Intelligenz und der Zusammenhalt in dieser Mannschaft sind enorm hoch. Der Umgang mit schwierigen Situationen, mit den Rückschlägen, die es für eine Anfängermannschaft halt nun einmal gibt, mit Niederlagen, mit den vielen Das-schaff-ich-ja-nie-Momenten einzelner Spielerinnen, mit einem extrem anspruchsvollen Trainer, aber auch mit dem langsam beginnenden Erfolg ist – in Kombination mit dem unbändigen Einsatz aller – meiner Meinung nach der Hauptgrund für die gute Entwicklung im letzten Jahr. Jede Spielerin ist von der Einstellung her top – und das macht es zu einem so positiven Erlebnis, hier Trainer zu sein.“

Ein großer Dank ist angebracht – an die treuen Fans, die unterstützenden Eltern und Freunde/Partner der Spielerinnen und an unsere (für einen Verein der 1. Klasse sensationell vielen) Sponsoren.

Danke, danke, danke – und wir sehen uns in der Saison 2019/2020.

SVG-Supervolley Wels 2 3:0 (25:18, 25:9, 25:14) SVG-St. Valentin 3:1 (25:17, 19:25, 25:20, 25:21)

UU-Derby geht an Gallneukirchen!

Ein Einzelspiel bestritten die Gallneukirchner Volleyballdamen am Wochenende gegen die Mannschaft von Altenberg.

Im 1. Satz testete Trainer Armin Fluch, bedingt durch einen falschen Aufstellungszettel, mit einer sehr kreativen Positionierung seiner Spielerinnen am Feld das räumliche Vorstellungsvermögen des Teams. Das sorgte gleich für einen riesengroßen Rückstand zu Satzbeginn, den die Mädels auch nicht mehr aufholen konnten.

Ab dem 2. Satz und mit einer korrekten Aufstellung begann dann aber der Galli-Express zu rollen. Coole Angriffe, harte Aufschläge, wie immer volle Einsatzbereitschaft und eine hohe Aufmerksamkeit sorgten in den restlichen drei Sätzen für klare Verhältnisse und den nächsten Sieg einer immer besser in Fahrt kommenden Gallneukirchner Mannschaft.

Am Sonntag, 7.4. (um 11 Uhr) gibt’s zu Hause in der LMS Gallneukirchen den letzten Termin der Saison 2018/19. Kommt in die Halle, feiert mit uns den Abschluss einer saugeilen Saison und schreit, kreischt, brüllt uns zum Sieg gegen Supervolley Wels 2 und St. Valentin.

Wir sehen uns, wir freuen uns!

Sieg und Niederlage in Neuhofen

Schon zum 3. Mal in dieser Saison reisten die Gallneukirchner Volleyballdamen nach Neuhofen, um gegen die Gastgeber und Pregarten 2 zu spielen.

Das 1. Spiel gegen die Neuhofnerinnen war zwar insgesamt etwas holprig und man musste auch dem einen oder anderen Rückstand nachlaufen, doch letztendlich war der 3:0 Erfolg klar und verdient. Das ist insofern erfreulich, als die Galli-Mädels das letzte Spiel gegen diesen Gegner mit 2:3 verloren hatten.

Gegen Pregarten – eine wirklich starke Mannschaft – ist das heuer so eine Sache … Im Vorjahr waren die Gallneukirchnerinnen gegen diesen Gegner noch chancenlos und verloren drei Mal klar. Heuer spielten die Mädels in zwei von drei Spielen auf Augenhöhe mit – trotzdem will der erste Sieg nicht gelingen. So war es auch dieses Mal: Einem völlig verpassten 1. Satz und einem sehr knappen 2. folgte ein geradezu fulminanter 3., in dem das Team zeigte, was aktuell möglich ist und den Gegner an die Wand spielte. Der 4. Satz begann ähnlich und es kam schon das Gefühl auf, das Spiel gedreht zu haben – doch plötzlich war’s wieder vorbei mit dem Flow und Pregarten gewann diesen Durchgang relativ klar und somit – natürlich verdient – auch das Spiel.

„Ich habe mich heute ein bisschen geärgert, dass wir gegen Pregarten einfach immer in den entscheidenden Momenten zu viele Fehler machen. Aber unser Aufwärtstrend ist nicht zu stoppen – in der Vorsaison waren die Spiele gegen Pregarten noch überhaupt nicht spannend, heuer sind sie es schon. Und der klare Sieg gegen Neuhofen auswärts – in der sehr kleinen Halle – ist, nachdem es letztes Mal noch eine Niederlage war, natürlich sehr erfreulich“, so Trainer Armin Fluch.

Auch der Zulauf zur Mannschaft ist derzeit groß – nach zwei Neuaufnahmen warten noch weitere drei Spielerinnen auf ihre Probetrainings. Die Zukunft wird ein spannender Ritt! 😉

SVG-Neuhofen 3:0 (25:21, 25:22, 25:14)

SVG-Pregarten 1:3 (18:25, 23:25, 25:13, 21:25)

Sieg in Valentin!

Das letzte Spiel des Grunddurchganges, ein Einzelspiel, bestritten die Galli-Volleydamen in St. Valentin. Und endlich wieder einmal konnte man mit mehr Spielerinnen als den unbedingt benötigten anreisen – ein gutes Gefühl.

Das Spiel selbst war äußerst spannend und wogte mit viel Kampf hin und her. Die Gastgeberinnen waren deutlich stärker als noch beim ersten Aufeinandertreffen und die Gallierinnen taten sich mit der guten Valentiner Verteidigung sehr schwer. Doch mit Fortdauer des Spieles kamen die Damen mehr und mehr in den Kampfmodus und siegten nach einem 1:2-Satzrückstand und 131 Minuten noch mit 3:2. Das war übrigens die vierte 5-Satz-Partie der Galli-Volleys in den letzten 5 Matches.

Das bedeutet, dass der SVG den Grunddurchgang als 4. der Tabelle beendet, nach dem 7. und vorletzten Platz der letzten Saison eine coole Steigerung und eine Top-Motivation für alles, was noch kommt.

SVG – St. Valentin 3:2 (19:25, 25:15, 24:26, 25:22, 15:13)

Von „Fuck!“ bis „Wow!“

Zum 2. Mal hintereinander mussten die Galli-Mädels mit einer Minimalbesetzung einen Marathonspieltag hinter sich bringen. Durch Ausfälle wegen Praktika, Berufsschulen, Auslandsaufenthalten, Krankheit … sind solche Spieltage körperlich und von der Konzentration her praktisch ohne Wechselmöglichkeiten schwierig.

In Linz waren Steg 3 und Pregarten 2 die Gegner. Gegen die Linzer Favoriten gelang ein toller erster Satz, im Verlaufe des Spieles waren es vor allem die Aufschläge der aus der 2. Bundesliga nachgemeldeten Spielerinnen der Stegerinnen, die die Dominanz der Heimmannschaft ausmachten. Solche Einsätze von Spielerinnen aus deutlich höheren Ligen in der 1. Klasse sind übrigens … na ja, eigenes Thema. Spielerisch auf jeden Fall konnten die SVG-Mädels in jeder Phase mithalten.

Gegen Pregarten war es ein spannender Kampf bis zur letzten Sekunde. Total verschlafener 1., cool gedrehter 2., klar dominierter 3. Satz. Matchball im 4., 14:16 im 5. Fuck.

Um 20.30 Uhr!! war ein Spieltag zu Ende, der zwar keinen Sieg, aber eine großartig kämpfende und spielende SVG-Mannschaft sah, die fast viereinhalb Stunden lang alles gab. Wow!

Die gute Nachricht: Schön langsam kommen die Mädels, die in den letzten Wochen und Monaten aus verschiedenen Gründen gefehlt haben, wieder zurück. Beim nächsten Spieltermin (Einzeltermin am 12.2. in und gegen Valentin) sollte der Kader endlich wieder einmal deutlich größer sein. Das alleine macht zwar noch keinen Sieg aus, ist aber definitiv eine Erleichterung.

Ah ja – und gegen Valentin wird sich zum 1. Mal eine neue Spielerin in den Reihen der Galli-Volleys präsentieren.

SVG – Steg 3 1:3 (25:21, 17:25, 22:25, 16:25)

SVG – Pregarten 2 2:3 (11:25, 25:23, 25:16, 24:26, 14:16)

Spieltag in Neuhofen: Wenn Schweiß und Tränen fließen  

Puh, das war wieder einmal ein denkwürdiger Volleyballtag für die Gallneukirchner Damen. Durch den Ausfall von wichtigen Spielerinnen in den Wechselmöglichkeiten stark eingeschränkt, gönnten sich die Mädels nichtsdestotrotz die vollen 10 Sätze.

Mit wechselndem Erfolg: Im 1. Spiel gegen Neuhofen sah man den Unterschied zwischen einer Mannschaft, die mit erfahrenen Spielerinnen in den entscheidenden Momenten viel riskiert und der das aufgeht (verstärkt durch den Heimvorteil der extrem niedrigen Halle) und einem Team, das in Druckmomenten noch manchmal aus Angst vor Fehlern eher nachlässt. Dieser Unterschied machte letztendlich die 2:3-Niederlage aus.

Auch gegen Altenberg ging es über die volle Distanz. Mit den letzten körperlichen Reserven holten die Galli-Volleys nach insgesamt an diesem Tag fast 4 Stunden Spielzeit das befreiende 16:14 im 5. Satz und somit den 3:2-Sieg.

Und es kommt in diesem Team sogar vor, dass zwischendurch Tränen fließen, wenn die Dinge gerade gar nicht nach Wunsch laufen. Irgendwie geil, mit welch enormem Einsatz und unglaublichen Emotionen die Mädels bei der Sache sind.

Fazit: Klar, es gab schon erfolgreichere Spieltage mit mehr Punkten. Aber vom Lerneffekt her und bezüglich „Erfahrung sammeln“ waren diese beiden Spiele unbezahlbar. Und durch die extreme Anstrengung und die starken Emotionen haben sie das Team, in dem Harmonie sowieso eine der größten Stärken ist, noch mehr zusammengeschweißt.

SVG-Neuhofen 2:3 (19:25, 25:21, 25:13, 20:25, 12:15)

SVG-Altenberg 3:2 (25:11, 20:25, 25:13, 23:25, 16:14)

Was für ein geiler Tag!

Die abschließende Frage des Coaches im Training am Donnerstag war: „Wie wär’s, wenn wir mal den Tabellenführer schlagen würden?“

Und so geschah’s. Die starken Damen aus Eberstalzell, bis dahin ungeschlagen! Erster in der Tabelle, wurden in einem intensiven Spiel in die Knie gezwungen. Auch wenn die siegesgewohnten Gäste ihre üblichen starken Aufschläge und Angriffe zeigten – die Galli-Mädels hatten auf alles eine Antwort und es folgte ein ebenso überraschender wie großartiger 3:0-Sieg.

Im 2. Spiel gegen die Supervolleys aus Wels war es sichtbar schwierig, nach den Emotionen aus der 1. Partie Konzentration und Leistung aufrecht zu erhalten. Doch auch lange, kräfteraubende Ballwechsel und ein Satzverlust gegen stark kämpfende und verteidigende Gegnerinnen konnten an diesem Tag die Gallierinnen nicht aufhalten – 3:1.

„Was für eine Entwicklung in dieser Saison!“, freut sich Trainer Armin Fluch. „Vom allerersten wirklich schwachen Testspiel gegen den LVV im September bis zum Sieg gegen den Tabellenführer 3 Monate später … Vor allem im 1. Spiel war es ein Vergnügen, draußen an der Linie zu stehen und der Mannschaft zuzusehen. Ich bin sehr stolz auf meine Mädels, die im Training toll arbeiten und mit unbändiger Energie bei der Sache sind.“

Jetzt folgt die Weihnachts- und Neujahrspause – der nächste Spieltag führt die Mädels am 12. Jänner nach Neuhofen.

SVG-Eberstalzell 3:0 (25:19, 25:22, 25:19)

SVG-Supervolley Wels 2 3:1 (25:23, 24:26, 25:11, 25:18)

Wow … Dritter!

Die Halbzeit des Grunddurchganges in der Meisterschaft ist erreicht – und schon etwas überraschend stehen die Galli-Volleymädels mit 12 Punkten aus 7 Spielen auf dem 3. Platz in der Tabelle. Zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison waren es 5 Punkte und der 7. und somit vorletzte Platz.

Das Einzelspiel gegen St. Valentin letzten Samstag in der Heimhalle konnten die Gallierinnen dank einer starken Serviceleistung (was erstaunlich ist, denn noch vor einem Jahr hatte die Hälfte der Mannschaft massive Probleme, den Ball überhaupt übers Netz zu bekommen) mit 3:0 gewinnen und somit wieder eichhörnchenmäßig drei Pünktchen für den Winter sammeln.

Danke an die Fans, und auch danke an diverse Papas für die Unterstützung beim Schreiben und Pfeifen!

Es geht immer noch etwas auf und ab mit der Leistung, sowohl innerhalb der Spieltage als auch von Spieltag zu Spieltag. Aber die Entwicklung insgesamt zeigte im letzten Jahr ganz deutlich bergauf – und das war erst der Anfang: Wirklich großartiges Engagement, tolle Trainingsanwesenheit, sehr guter Zusammenhalt und der sichtbare Wille bei allen, sich zu verbessern – nicht zu vergessen die Nachwuchsarbeit, die schön langsam erste Früchte trägt – das sind die Zutaten für ein Mahl, das immer schmackhafter wird.
Danke an alle, die uns bisher unterstützt haben und das hoffentlich auch weiter tun!

Wir sehen uns beim nächsten Heimspiel am 15.12.!

SVG – St. Valentin 3:0 (25:19, 25:19, 25:20)

 

We don’t lose, we just learn

So nahe liegen im Sport Triumph und Enttäuschung beieinander. Nach dem ersten 6-Punkte-Wochenende in der Geschichte der Volleyball-Damen des SVG beim letzten Spieltermin folgten dieses Mal ganze 0 Punkte aus 2 Spielen.
Gegen Eberstalzell vergab man im 3. Satz noch 3 Satzbälle, gegen Pregarten war dann überhaupt nichts mehr zu holen und die Galli-Volleys verloren verdient und völlig chancenlos mit 0:3.
Bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft erstens den Ausfall von Spielerinnen nicht kompensieren kann und zweitens im Bereich Mut und Killerinstinkt noch viel, viel Luft nach oben hat.

Was tun mit so einem Ergebnis? „Die Mannschaft befindet sich immer noch in einem großen Lernprozess. Und das ist auch das, was wir mit diesem Tag tun werden – lernen, lernen, lernen“, so Trainer Armin Fluch.

SVG-Eberstalzell 0:3 (10:25, 23:25, 24:26)
SVG-Pregarten 2 0:3 (14:25, 18:25, 14:25)

 

 

Historisch: Ein Spieltag, 6 Punkte!

10 Spieltage insgesamt, also inklusive der vorigen Saison, hat es gedauert, doch jetzt war es so weit: Zum allerersten konnten die Volleyball-Mädels aus Gallneukirchen an einem Meisterschaftstag beide Spiele gewinnen und 6 Punkte mit nach Hause nehmen. Ein toller Erfolg!

Gegner waren die Gastgeberinnen aus Neuhofen und die Mädels von Supervolley Wels 2. Und kurz gesagt – es gab in beiden Spielen erhebliche Startschwierigkeiten, gerade in den Anfangssätzen wechselten Hochs und Tiefs sich ab wie die Farben eines Chamäleons – doch die Galli-Volleys kämpften wie immer wie ums letzte Hemd und im Verlauf des Tages wurde die Leistung auch spielerisch immer besser und besser, trotz sehr niedriger Neuhofner Halle.

Und natürlich gibt es auch aus diesen Spielen wieder einiges zu analysieren – aber nicht jetzt. Jetzt ist die Zeit, sich zu freuen, zu jubeln, zu genießen – SECHS PUNKTE, YEEEAAAAHHH!!

Gallneukirchen-Neuhofen 3:1 (17:25, 25:12, 25:23, 25:18)
Gallneukirchen-Supervolley Wels 2 3:0 (28:26, 25:13, 25:11)